Geschichte des Hauses Hessen

Die Dachmarke Prinz von Hessen steht für die Betriebe der Hessischen Hausstiftung.

Das kulturelle Erbe des Hauses Hessen wird heute von zwei Stiftungen, der Hessischen Hausstiftung, einer Familienstiftung und der Kulturstiftung des Hauses Hessen, einer gemeinnützigen Stiftung, betreut.

Die Geburtsstunde der Hessischen Hausstiftung, damals noch Kurhessische Hausstiftung genannt, fällt in das Jahr 1928 der Weimarer Republik. Die erste republikanische Verfassung forderte u. a. die Privatisierung von fürstlichen Fideikommissen. Die Familie konnte einer drohenden Enteignung ihres Besitzes nur durch Beschluss zur Gründung der Familienstiftung begegnen.

Der Stiftungszweck besteht seitdem darin, das kulturelle Erbe der Prinzen und Landgrafen von Hessen „im Interesse der Allgemeinheit“ zu erhalten und deren Geschichte und Wirken zu bewahren.

Durch den thüringisch-hessischen Erbfolgekrieg entstand 1263 die Landgrafschaft Hessen.

Zu den Betrieben der Hessischen Hausstiftung gehören das Schlosshotel Kronberg, das Grandhotel Hessischer Hof in Frankfurt, das Weingut PRINZ VON HESSEN und die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe von Gut Panker in Schleswig-Holstein mit einem der ältesten deutschen Gestüte für Trakehner Pferde. Außerdem die Veranstaltungsmarken Fürstliches Gartenfest und Feinwerk – Markt für echte Dinge.

Mit all diesen Betrieben sichert die Familie die Erfüllung des Stiftungszwecks – die Erhaltung ihres kulturellen Erbes. Familienoberhaut und Vorstandsvorsitzender beider Stiftungen ist Donatus Landgraf von Hessen.  Der studierte Betriebswirt sieht seine Aufgabe darin, die Wettbewerbsfähigkeit der wirtschaftenden Betriebe zu stärken, um den Zweck der Stiftungen, die Erhaltung und Pflege des denkmalgeschützten Kulturguts auch für die kommenden Generationen zu sichern und erfolgreich in die Zukunft zu führen. Seine Frau Floria, geb. Gräfin von Faber-Castell, Mitglied des Vorstandes der Kulturstiftung, kümmert sich um die Innenausstattung der Hotels, das Marketing und die Kommunikation.  Des Weiteren ist sie Schirmherrin der Fürstlichen Gartenfeste, die alljährlich in den Höfen und Parks der Schlösser Fasanerie und Wolfsgarten stattfinden.

Von Hessen. Für Hessen.

Die Marke Prinz von Hessen steht generationenübergreifend für einen kulturellen und wirtschaftlichen Beitrag zur Gestaltung der Zukunft Hessens und über Hessen hinaus. Außergewöhnliche Produkte mit starker Wiedererkennung sowie identitätsstiftenden Werten prägen unsere Marke.

Donatus Landgraf von Hessen

Chef des Hauses Hessen und Vorstandsvorsitzender der Hessischen Hausstiftung

Gut Panker / Gestüt Panker

Das über fünfhundert Jahre alte Gut Panker liegt im Kreis Plön in Ost-Holstein. Das Gut wurde im Jahre 1739 vom schwedischen König Friedrich I. aus der Linie Hessen-Kassel des Hauses Hessen zur Versorgung seiner unehelichen Söhne gekauft, die dort die Herrschaft Hessenstein begründeten.   Im Rahmen einer Erbfolge ging es 1808 an die Kurfürsten von Hessen-Kassel über. Das Gut mit seinen Ländereien und Gebäuden gehört heute der Hessischen Hausstiftung.

Grandhotel Hessischer Hof

Das Grandhotel Hessischer Hof wurde 1952 anstelle des 1944 im Zweiten Weltkrieg bei einem Bombenangriff zerstörten Stadthauses von Wolfgang Prinz von Hessen neu gebaut. Über die Jahrzehnte entwickelte es sich zu einem der führenden Frankfurter Traditionshäuser im 5-Sterne-Plus-Bereich. Heute besticht es durch seine besondere Inneneinrichtung, die aufgrund ihres reichhaltigen Antiquitäten- und Kunstbestandes aus dem Haus Hessen unverwechselbar ist.  

Schlosshotel Kronberg

Victoria Kaiserin Friedrich, Königin von Preußen ließ nach dem Tod Ihres Mannes Schloss Friedrichshof, das heutige Schlosshotel Kronberg 1893 errichten. Die Kaiserin nutzte das Schloss vor allem im Sommer. Während Ihrer Aufenthalte in Kronberg war Friedrichshof

Treffpunkt des europäischen Hochadels. Nach dem Tod der Kaiserin 1901 ging der Besitz an ihre jüngste Tochter, Prinzessin Margarethe, die mit Prinz Friedrich Karl von Hessen-Kassel verheiratet war. 1954 wurde Schloss Friedrichshof als das heutige Schlosshotel Kronberg eröffnet.

Weingut Prinz von Hessen

Das Weingut Prinz von Hessen am süd-östlichen Ortsrand von Johannisberg im Rheingau wurde 1957 von Philipp Landgraf von Hessen für die Hessische Hausstiftung erworben. Markenzeichen des Weingutes ist das Wappen der Prinzen und Landgrafen von Hessen, der rot-weiß gestreifte Löwe von Heinrich I. Mehr als 70% der Lagen sind als Große Lage gemäß VDP qualifiziert.

Schloss Fasanerie

Um 1735 ließ Fürstabt von Dalberg vor den Toren Fuldas Schloss Fasanerie- als bescheidenes Landschlösschen errichten.  Bereits 5 Jahre später wurde unter Dalbergs Nachfolger, dem späteren Fürstbischof von Fulda, Amand von Buseck, das Schloss in seinen heutigen Ausmaßen von Baumeister Andreas Gallasini zur Sommerresidenz ausgebaut. Als ein Ergebnis des Wiener Kongresses fiel die Schlossanlage an das Haus Hessen-Kassel.

Nach der Annexion Hessen-Kassels durch Preußen im Jahr 1866 wurde die Anlage als Ergebnis langer Verhandlungen mitsamt dem Fuldaer Stadtschloss und weiteren Besitzungen Landgraf Friedrich Wilhelm, als Fideikommissbesitz zugesprochen.  Schloss Fasanerie ging dann auf die Kurhessische Hausstiftung über und ist seit der Gründung der Kulturstiftung des Hauses Hessen im Jahr 2012 deren wesentlicher kultureller Besitz.

 

Mit beiden Stiftungen soll der historische Zusammenhang des Landes Hessen mit dem Hause Hessen auch für die Zukunft im Bewusstsein der Öffentlichkeit erhalten werden.